Startseite - Naturheilpraxis im Kurz'nhof Praxis für Naturheilkunde & Naturheilverfahren in München

Naturheilpraxis im Kurz'nhof • Rathausplatz 1(im Kurznhof) • 82031 Grünwald • Tel (089) 641 16 41
Startseite - Naturheilen
Home
Aktuelles
Wissen
Therapien
Heilpflanzen
Hausmittel
Lexikon
Fragen
Tipps
Praxis
Experten
Philosophie
Anfrage
Kontakt
Anfahrt
Links

Aktuelle Meldung

Lebkuchen-Spezialität mit Biss
Die Printe ist eine traditionsreiche Leckerei, die auf keinem Adventsteller fehlen darf. Das würzige Gebäck verströmt dank Zimt-, Nelken- und Anis-Noten ein herrlich intensives Weihnachtsaroma.

Tausend Jahre alte Geschichte
Aus der belgischen Stadt "Dinant" sollen die Vorläufer der Printe stammen. Dort wurden bereits vor 1.000 Jahren Gebildebrote hergestellt. Im Jahre 1620 haben Eisengiesser die Spezialität angeblich mit nach Aachen gebracht. Die Stadt ist heute weltweit für seine "Aachener Printen" bekannt.

Ursprung als Gebildebrot
Ursprünglich waren Printen - ähnlich wie Spekulatius und Springerle - ausschliesslich Gebildegebäcke, die man mithilfe von sogenannten Modeln, speziellen Backformen, herstellte. Der zähflüssige Teig wurde nach einer Ruhezeit in die Hohlformen aus Holz gegossen. In diese waren meist religiöse und figürliche Motive eingearbeitet.

Prent = Abdruck
Nicht nur in Belgien, auch in den Niederlanden, wo das Wort "Prent" soviel wie "Abdruck" bedeutet, hat hartes Gewürzbrot eine lange Tradition. Die Rezeptur und das Aussehen der Printe änderte sich jedoch im Laufe der Zeit.

Napoleon änderte die Zutaten
Als Napoleon 1806 mit der Kontinentalsperre gegen England die Einfuhr von Rohrzucker und Wildblütenhonig verbot, ersetzten die Aachener Printenbäcker diese Zutaten durch heimischen Rübenzucker und -sirup.

Der Teig bekam dadurch eine zähere Struktur und konnte nicht mehr in die Modeln gegossen werden. Stattdessen schnitten die Bäcker die Teigplatte in Rechtecke, welche sie auf dem Blech backten.

Vielfältige Printen
Die heutige Schnittprinte gibt es in vielen Varianten - traditionell als Kräuterprinte mit Kandis-Stücken, Nüssen oder Mandeln, mit Schokoladen- oder Zuckerüberzug und als Saft- oder Weichprinte. Das würzige Gebäck mit hohem Honig- oder Zuckeranteil ist eine enge Verwandte des nicht ganz so harten Lebkuchens.

Aachener Printen - Geschützte Bezeichnung
Da der Teig ohne Eier und Fett auskommt, haben Printen einen ganz besonders charakteristischen Biss.

Und dass die Lebkuchen aus Aachen etwas Besonderes sind, hat man auch in Brüssel erkannt und "Aachener Printen" als Herkunftsbezeichnung EU-weit geschützt. Nur "Aachener Printen" dürfen das EU-Label "geschützte geografische Angabe (g.g.A.)" tragen.

Quelle: aid






Bitte beachten Sie
Alle auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen stellen in keiner Weise einen Ersatz für eine ärztliche Diagnose oder eine Behandlung durch ausgebildete Ärzte und Mediziner dar. Die Informationen dürfen nicht für die eigene Therapieauswahl oder gar für eigene Diagnosen verwendet werden.

Aktuelles aus der Naturheilkunde

Aktuelles & News
Neuigkeiten rund um Medizin und Gesundheit... weiter


Heilpflanzen
Infos über die Heilwirkung von Pflanzen... weiter


Tipps zur Gesundheit
Lesen Sie unsere aktuellen Gesundheitstipps... weiter


Fragen & Antworten
Wir beantworten Fragen aus unserer Praxis... weiter


Alternative Therapien
Hier stellen wir alternative Heilverfahren vor... weiter

Informationen zu alternativen Heilmethoden und Therapien

Naturheilkunde
Schulmedizin
Chinesische Medizin (TCM)
Tibetische Medizin (TTM)
Klassische Homöopathie
Homöopathische Impfung
Chinesische Akupunktur
Ohrakupunktur (Nogier)
Schädelakupunktur
Orthomolekulare Medizin
Immunmodulation
CFS-Therapie
Bachblütentherapie
Hildegardmedizin
Spagyrische Medizin
Energetische Behandlung
Chakren Clearing
Psychosomatik
Hypnotherapie
Biologische Tumortherapie
Naturheil. Schmerztherapie
Schüssler Salze
Ordnungstherapie
Neuraltherapie (Störfelder)
Kinesiologische Testung
Quantenmedizin