Startseite - Naturheilpraxis im Kurz'nhof Praxis für Naturheilkunde & Naturheilverfahren in München

Naturheilpraxis im Kurz'nhof • Rathausplatz 1(im Kurznhof) • 82031 Grünwald • Tel (089) 641 16 41
Startseite - Naturheilen
Home
Aktuelles
Wissen
Therapien
Heilpflanzen
Hausmittel
Lexikon
Fragen
Tipps
Praxis
Experten
Philosophie
Anfrage
Kontakt
Anfahrt
Links

Tipps Diäten und Ernährung

Essen als Belohnung - Warum Diäten nicht helfen
Ganz gleich, ob die wichtige Geschäftsbesprechung, der gefürchtete Besuch der Schwiegermutter oder die streitenden Kinder auf dem Rücksitz: In unserem Alltag können wir dem Stress kaum entgehen. Die Folgen: Wir sind unruhig, können uns schlechter konzentrieren und werden manchmal sogar ernsthaft krank. Oft verändern sich bei Belastungen auch unbemerkt die Ernährungs- gewohnheiten.

Phänomen "Stress-Esser"
Während manch einem die Anspannung regelrecht auf den Magen schlägt und er keinen Bissen mehr herunter bringt, entwickeln andere ein unstillbares Verlangen nach fettreichen und süssen Speisen. "Diese so genannten Stress-Esser versuchen, sich mit Genussmitteln für die Strapazen zu entschädigen, sich abzulenken oder zu belohnen", erklärt Diplom-Psychologe Frank Meiners.

Der Umgang mit dem Stress
Diäten nützen hier wenig. Vielmehr rät der Experte dazu, den eigenen Umgang mit dem Stress genauer unter die Lupe zu nehmen, damit der Teufelskreis aus Belastung und Belohnung gar nicht erst entsteht.

Ursache des Übels - das Stresshormon CRH
Die verstärkte Lust auf Süsses ist kein Zufall: Amerikanische Forscher fanden jüngst heraus, dass bei nervlicher Anstrengung vermehrt das Stresshormon CRH (Corticotropin Releasing Hormone) ausgeschüttet wird. Dies kurbelt das Verlangen nach Zucker um das Dreifache an.

Trostspender Süssigkeiten
Gummibärchen, Lakritze und der Trostspender Nummer eins, die Schokolade, scheinen nun das beste Heilmittel zu sein. Kein Wunder, sorgt der enthaltene Zucker dafür, dass im Hirn der Botenstoff Serotonin freigesetzt wird, der gute Laune erzeugt. Dadurch scheinen alle Anstrengungen plötzlich nur noch halb so schlimm.

Kurzzeitige Wirkung
Die positive Wirkung der Leckerei hält allerdings nur kurz an. Süsses lässt zwar den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen und steigert dadurch vorübergehend die Leistung. Danach fällt der Wert jedoch ebenso zügig wieder ab - und der nächste Griff zum Schokoriegel ist vorprogrammiert.

Trostpflaster als Ernährungsproblem
"Nicht selten wird so aus dem kleinen Trostpflaster ein echtes Ernährungsproblem", erklärt Diplom-Psychologe Frank Meiners. Denn die Köstlichkeiten liegen hartnäckig auf den Hüften und lassen sich nur schwer wieder loswerden. Ausserdem können sie Karies, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen hervorrufen - ein hoher Preis für die kleine Belohnung zwischendurch.

Diäten sind keine Lösung
Die Ursache für das Stress-Essen entsteht also im Kopf. "Aus diesem Grund reicht es nicht aus, hinterher eine Diät zu machen", erläutert Frank Meiners. "Damit lässt sich zwar kurzzeitig wieder das Wunschgewicht erreichen, aber bei der nächsten Gelegenheit steht man wieder vor demselben Problem." Um dem Phänomen dauerhaft entgegenzuwirken, muss der Auslöser für die Zuckerlust bekämpft werden. Der Experte empfiehlt deshalb ein verbessertes Stress- Management.

Realistische Ziele festlegen
Morgens joggen, nach der Arbeit mit den Kindern zum Fussball und abends die perfekte Köchin - meistens verlangen wir zu viel von uns. Die Folge: Am Ende schafft man nicht einmal mehr das normale Pensum. "Wer seine Möglichkeiten realistisch einschätzt und sich konkrete Ziele steckt, schützt sich vor Enttäuschungen", erklärt Meiners. Und: "Das Erreichen eines realistischen Ziels ist immer noch die beste Belohnung - dann ist die Schokolade oft gar nicht mehr nötig."

Bewegung baut Stress ab
Kaum etwas hilft so gut gegen Stress wie Sport, denn regelmässige Bewegung macht den Kopf frei. Und auch, wenn die Zeit fürs Fitnessstudio einmal fehlt: Zwischendurch aufstehen und ein paar Schritte gehen, lässt die Anspannung weichen. Denn: "Wer läuft, baut direkt Stresshormone ab - der Heisshunger verschwindet", weiss Diplom-Psychologe Meiners. Wer danach wirklich Hunger hat, darf sich natürlich etwas Bekömmliches gönnen.

Bewusst essen
Stress-Essern ist oft gar nicht bewusst, dass sie unter Belastungen süsser und fettiger essen als sonst. Daher ist es ratsam, alle Schokoladenvorräte zu verbannen und durch Joghurt, Früchte und Vollkornbrot zu ersetzen. Denn wer nichts Verlockendes in der Nähe hat, kommt gar nicht erst in Versuchung. Und: Das Trinken nicht vergessen. "Wer immer eine Flasche Wasser griffbereit hat, vergisst das Trinken nicht und behält auch in hektischen Zeiten einen kühlen Kopf", rät der Diplom-Psychologe.

Quelle: DAK





Bitte beachten Sie
Alle auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen stellen in keiner Weise einen Ersatz für eine ärztliche Diagnose oder eine Behandlung durch ausgebildete Ärzte und Mediziner dar. Die Informationen dürfen nicht für die eigene Therapieauswahl oder gar für eigene Diagnosen verwendet werden.

Aktuelles aus der Naturheilkunde

Aktuelles & News
Neuigkeiten rund um Medizin und Gesundheit... weiter


Heilpflanzen
Infos über die Heilwirkung von Pflanzen... weiter


Tipps zur Gesundheit
Lesen Sie unsere aktuellen Gesundheitstipps... weiter


Fragen & Antworten
Wir beantworten Fragen aus unserer Praxis... weiter


Alternative Therapien
Hier stellen wir alternative Heilverfahren vor... weiter

Informationen zu alternativen Heilmethoden und Therapien

Naturheilkunde
Schulmedizin
Chinesische Medizin (TCM)
Tibetische Medizin (TTM)
Klassische Homöopathie
Homöopathische Impfung
Chinesische Akupunktur
Ohrakupunktur (Nogier)
Schädelakupunktur
Orthomolekulare Medizin
Immunmodulation
CFS-Therapie
Bachblütentherapie
Hildegardmedizin
Spagyrische Medizin
Energetische Behandlung
Chakren Clearing
Psychosomatik
Hypnotherapie
Biologische Tumortherapie
Naturheil. Schmerztherapie
Schüssler Salze
Ordnungstherapie
Neuraltherapie (Störfelder)
Kinesiologische Testung
Quantenmedizin