Startseite - Naturheilpraxis im Kurz'nhof Praxis für Naturheilkunde & Naturheilverfahren in München

Naturheilpraxis im Kurz'nhof • Rathausplatz 1(im Kurznhof) • 82031 Grünwald • Tel (089) 641 16 41
Startseite - Naturheilen
Home
Aktuelles
Wissen
Therapien
Heilpflanzen
Hausmittel
Lexikon
Fragen
Tipps
Praxis
Experten
Philosophie
Anfrage
Kontakt
Anfahrt
Links

Heilpflanze des Monats Juli

Ringelblume (Calendula officinalis L.)

Die Ringelblume (Calendula officinalis)
Sonnig gelb ist die Ringelblume ein wahrer Sonnenschein im Garten und in der Blumenvase.

Auch in (farblosen) Teemischungen wird die Blume als Farbtupfer verwendet. Seltsam mutet da dem Betrachter an, dass die Ringelblume solch seltsame Namen wie Totenblume als Synonyme hat.

Wer die blühende Blume jedoch schon einmal gepflückt hat, weiss, dass ihr der Name zurecht gegeben wurde. Wenn man die Pflanze mit offener Blüte pflückt, tritt nämlich ein Harz aus, das nach Verwesung riecht.

Sonnenschein mit Heilwirkung
Von den Griechen, über Hildegard von Bingen bis hin zu Sebastian Kneipp haben sich viele Heiler mit dem kräftig blühenden Gartengewächs beschäftigt. Und dies nicht zu Unrecht - die Blüten sind nachweislich ein hervorragendes Wundheilmittel.

Im 12. Jahrhundert wurde die Pflanze sowohl innnerlich (z.B. bei Beschwerden des Verdauungstrakts - Mund, Speiseröhre, Magen, Dünndarm und Dickdarm) als auch äusserlich bei Hautkrankheiten verwendet.

Sonniger Name
Calendula ist abgeleitet vom lateinischen "calendae" (dem ersten Tage des Monats). Dies weil die Pflanzen in vielen calendis (Monaten) blühen.

Eine andere Theorie für die Namensherkunft ist, dass sich die Strahlblüten der Calendulaarten mit dem Aufgehen der Sonne öffnen und mit dem Untergehen schliessen. Sie verfolgen also die Bewegung der Sonne.

Der deutsche Name Ringelblume bezieht sich auf die inneren ringförmig gewundenen Früchte der Pflanze.

Synonyme
Butterblume, Dotterblume, Studentenblume, Feminell, Garten-Ringelblume, Goldblume, Goldrose, Marienrose, Regenblume, Ringelblume, Ringelrose, Ringelken, Ringeln, Sonnwendblume, Sonnenwende, Stinkerli, Totenblume, Weinblume, Weckbröselchen

Sammelorte
Die Ringelblume ist in Mittel-, Süd- und Osteuropa beheimatet. Inzwischen ist die Blume auch in der Neuen Welt (den USA) und Westasien "ausgewandert" und gedeiht dort ebenfalls gut.

Wer die Blüten sammeln will, findet sie meist auf Schutt und Friedhöfen. Sie lässt sich aber auch sehr gut in Gärten kultivieren. Ihre Blütezeit ist von Juni bis Oktober. Die Sammelzeit ist etwas kürzer von Juni bis August. Gesammelt werden dabei nur die Blüten.

Angewandter Pflanzenteil

Im heute gültigen europäischen Arzneibuch werden die Randblüten der völlig entfalteten, gesammelten und getrockneten Blütenköpfchen als "Drogenausgangsmaterial" vorgeschrieben. Verwendet werden die Blüten sowohl in der Medizin als auch in der Kosmetik.

Häufig werden die Blüten aber auch als so genannte "Schönungsdroge" farblosen Teemischungen beigefügt, was jedoch medizinisch gesehen aufgrund ihrer Heilkraft fast eine Verschwendung ist.

Wohltuende Wirkung für die Haut
Die Ringelblume heilt und pflegt geschädigte Haut - das ist wissenschaftlich belegt. Auszüge aus Ringelblumenblüten wirken entzündungshemmend, antimikrobiell und fördern die Heilung von Wunden aller Art. Innerlich wirken sie lokal bei entzündlichen Veränderungen der Mund- und Rachenschleimhaut.

Oberflächliche Anwendung
Die Wirkung der Pflanze ist in Studien sehr gut nachgewiesen. Basierend auf verschiedenen Studien wird die Ringelblume heute überwiegend als topisches Arzneimittel (siehe Infobox) angewendet. Dies vor allem bei oberflächlichen Hauterkrankungen und -verletzungen. Die Blüten werden dabei in Form von Salben, Tinkturen oder Umschlägen zur äusserlichen Behandlung eingesetzt.
Die Ringelblume wird aber auch therapeutisch angewandt. Dies ebenfalls überwiegend in der Dermatologie.

So ist es kaum verwunderlich, dass die dottergelben und orangen Blüten auch in der Kosmetik ( vor allem in Hautpflegemitteln wie Hautcremes und kosmetischen Salben, Tinkturen, Badezusätzen oder Gesichtswasser) ein beliebter Inhaltsstoff ist.

Für den gelben bis orangeroten Farbton der Ringelblume ist übrigens der hohe Gehalt an Carotinoiden verantwortlich. Diese Antioxidantien fördern unter anderem auch die Regenerationsfähigkeit der Haut.

Auch im Urlaub ist die Ringelblumensalbe ein Muss in der Reiseapotheke. Sie hilft laut der Medizin unter anderem auch bei Sonnenbrand.

Verschiedene Zubereitungen

Es hat sich herausgestellt, dass die traditionelle Zubereitung der Salben die beste Wirkung zeigt. Dazu werden die getrockneten Blüten mit Schweineschmalz gemischt. Schmalz hat den Vorteil, dass es sehr hautverträglich ist und aussergewöhnlich gut in die menschliche Haut eindringt. Auch hier zeigt sich wieder einmal (wie so oft), dass die Kombination der vielen Pflanzen-Inhaltsstoffe für die Wirkung verantwortlich ist.

Praktischerweise braucht man die Salben jedoch nicht selber herstellen, sondern kann sie einfach fertig kaufen. Extrakte aus den Blüten sind in vielen Wundheilmitteln, aber auch in Fertigarzneimitteln enthalten.

Tee bei Entzündungen im Mund
1 bis 2 Teelöffel (2 - 3 g) Ringelblumenblüten werden mit ca. 150 ml (1 Tasse) heissem Wasser übergossen und nach 10 Minuten abgeseiht.

Bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum wird mit dem noch warmen Tee mehrmals täglich gegurgelt oder gespült.

Zur Wundbehandlung wird mit dem Tee ein sauberes, fusselfreies Tuch oder eine sterile Kompresse getränkt und auf die Wunde gelegt. Die Umschläge mehrmals täglich wechseln.

Info - Topische Anwendung
In der Medizin spricht man von topischer Anwendung, wenn man ein Arzneimittel nicht in den Blutkreislauf sondern nur örtlich und oberflächlich
(z.B. in Form von Salben, Cremes oder Tropfen) aufträgt oder einbringt.

Eine topische Behandlung ist in der Regel nebenwirkungsärmer, da hohe Wirkstoffkonzentrationen nur in einem begrenzten Körperareal erreicht werden.







Bitte beachten Sie
Alle auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen stellen in keiner Weise einen Ersatz für eine ärztliche Diagnose oder eine Behandlung durch ausgebildete Ärzte und Mediziner dar. Die Informationen dürfen nicht für die eigene Therapieauswahl oder gar für eigene Diagnosen verwendet werden.

Aktuelles aus der Naturheilkunde

Aktuelles & News
Neuigkeiten rund um Medizin und Gesundheit... weiter


Heilpflanzen
Infos über die Heilwirkung von Pflanzen... weiter


Tipps zur Gesundheit
Lesen Sie unsere aktuellen Gesundheitstipps... weiter


Fragen & Antworten
Wir beantworten Fragen aus unserer Praxis... weiter


Alternative Therapien
Hier stellen wir alternative Heilverfahren vor... weiter

Informationen zu alternativen Heilmethoden und Therapien

Naturheilkunde
Schulmedizin
Chinesische Medizin (TCM)
Tibetische Medizin (TTM)
Klassische Homöopathie
Homöopathische Impfung
Chinesische Akupunktur
Ohrakupunktur (Nogier)
Schädelakupunktur
Orthomolekulare Medizin
Immunmodulation
CFS-Therapie
Bachblütentherapie
Hildegardmedizin
Spagyrische Medizin
Energetische Behandlung
Chakren Clearing
Psychosomatik
Hypnotherapie
Biologische Tumortherapie
Naturheil. Schmerztherapie
Schüssler Salze
Ordnungstherapie
Neuraltherapie (Störfelder)
Kinesiologische Testung
Quantenmedizin